Neuigkeiten

vialytics gewinnt den VR-InnovationsPreis Mittelstand 2022

Mit ihrem intelligenten Straßenmanagementsystem hat die vialytics GmbH die Expertenjury des VR-InnovationsPreises Mittelstand überzeugt und sich gegen 83 Mitbewerber durchgesetzt. Das vialytics System befähigt Kommunen, ihre Straßen und Radwege trotz Fachkräftemangel in sicherem Zustand halten zu können.

Den mit 10.000 Euro dotierten Förderpreis investiere das Stuttgarter Unternehmen in seine Mitarbeitenden sowie die Weiterentwicklung des Systems, verriet CEO und Co-Gründer Danilo Jovicic-Albrecht im Gespräch mit Moderatorin Gundula Gause auf der Bühne des VR-Mittelstandstages. Im Rahmen dieser Veranstaltung zeichnen die Volksbanken Raiffeisenbanken in Baden-Württemberg seit 22 Jahren junge und mittelständische Unternehmen für ihren Ideenreichtum und Kreativität aus. Insgesamt 50.000 Euro werden an die Gewinner in drei Kategorien ausgeschüttet.

Presseinfo-VR-Innovationspreis-Bild-1-web

„Sie prägen die Zukunft“, appellierte Staatssekretär Dr. Patrick Rapp an die Preisträger in seiner Eröffnungsrede der Veranstaltung. Eine wesentliche Herausforderung sei unter anderem der demographische Wandel. An diesem Punkt setzt vialytics an. „Wir liefern Kommunen ein KI-basiertes System, das intuitiv nutzbar ist und die Mitarbeitenden in ihrem Arbeitsalltag unterstützt“, erklärt Achim Hoth, vialytics CTO und Co-Gründer.

Presseinfo-VR-Innovationspreis-Bild-2-webPresseinfo-VR-Innovationspreis-Bild-6-web

Die Menschen in Bauhöfen und Bauämtern können das vialytics System zur Streckenkontrolle intuitiv per Smartphone benutzen. Während der Zustandserfassung wird es hinter der Windschutzscheibe kommunaler Fahrzeuge befestigt und nimmt dabei alle vier Meter ein georeferenziertes Bild der Verkehrswege auf. Straßenschäden und -inventar erkennt das System auf den Bildern automatisch und benotet diese anhand eines objektiven Verfahrens.

Der Clou: Alle erfassten Daten landen im vialytics Web-System am Rechner. Dank der aktuellen Bilder von der Streckenkontrolle haben die Mitarbeitenden jederzeit den Überblick über ihren Straßenraum. Auf einer Karte lassen sich die am schlimmsten bewerteten Straßenabschnitte identifizieren und direkt in die Sanierungsplanung überführen.

CK3A0075-preview-4

Erfolg hat das Stuttgarter Startup nicht nur bei Kommunen in Deutschland. Auch europäische Städte wie Prag, Paris-Saclay und Maribor setzen das vialytics System ein, um ihre Straßen mit weniger Aufwand sicher zu machen. “Straßen sind überall gleich, und sie sind vor allem teuer”, erklärt Danilo Jovicic-Albrecht den Bedarf an einer digitalen Lösung zur Verkehrssicherung. Der Gewinn des Förderpreises helfe dabei, den deutschen und europäischen Markt weiter aufzumischen. Helmut Leibner, Bereichsleiter BusinessCenter und Gründerbank der Volksbank Stuttgart, ergänzt: „Wir freuen uns, dass die Firma vialytics eine Sogwirkung für Gründungen in Baden-Württemberg hat. Das ist genau das, was wir hier im Südwesten brauchen.“

Presseinfo-VR-Innovationspreis-Bild-4-web

 

 In diesem Link finden Sie die vialytics Presseinformation mit Bildern zum Download.

Bisher keine Kommentare vorhanden.